Inhaltsverzeichnis
PersBackup

Personal Backup Version 5.8

© 2001 − 2017, Dr. Jürgen Rathlev

Befehlszeilenoptionen

Beim Starten des Programms z.B. über einen Link auf dem Windows-Desktop oder durch ein anderes Programm (z.b. auch durch den Windows-Aufgabenplaner) kann sein Verhalten durch die nachfolgend beschriebenen Optionen gesteuert werden (Hinweis: Alle Steueroptionen dürfen auch abgekürzt werden: z.B. ist /force = /f = /for):

ohne
Das Programm startet mit seinem normalen Desktop-Fenster.
 
@[OptionFile]
Die Optionen werden aus der Steuerdatei [OptFile] geladen (siehe unten - ab Vers. 4.0.3). Enthält [OptFile] keinen vollständigen Pfad, wird im Installations-Verzeichnis des Programms gesucht.
 
[TaskFile]
In einem Dialog wird vom Benutzer die gewünschte Aktion für den Backup-Auftrag [TaskFile] abgefragt (siehe auch): Der Dateiname [TaskFile] kann einen Pfad oder einen Platzhalter enthalten. Ist kein vollständiger Pfad angegeben, wird der Auftrag im Standard-Arbeitsverzeichnis gesucht (siehe im Menü unter Programmeinstellungen >Verzeichnisse ...).
 
[TaskFile] /edit
Anders, als zuvor beschrieben, wird kein Auswahldialog für die Aktion angezeigt, sondern der angegebene Backup-Auftrag direkt zur Bearbeitung geöffnet.
 
/reset
Die Fensterposition wird auf ihre Standardwerte zurückgesetzt. Außerdem wird ein leerer Auftrag geladen. Diese Option kann verwendet werden, wenn das Programmfenster unsichtbar bleibt, weil es sich außerhalb des aktuellen Bildschirms befindet, oder, wenn das Programm sich beim Laden der letzten Auftragsdatei aufhängt.
 
/auto
Der automatische Backupbetrieb wird gestartet. Wenn mindestens eine automatisch auszuführende Datensicherung ausgewählt wurde, wird vom Programm eine Verknüpfung mit dieser Option in den Bereich "Autostart" des Windows-Menüs Alle Programme eingetragen.
 
#[n] /force
Es wird sofort ein einmaliges Backup aller (# /force) oder eines (z.B. #1 /force - des ersten) der für eine automatische Ausführung festgelegten Aufträge durchgeführt. Wenn in der Befehlszeile nicht anders festgelegt (z.B. durch /prompt:error für das Statusfenster), werden die Einstellungen des automatischen Backups übernommen.
 
[Dateiliste] /force
Es wird sofort ein einmaliges Backup aller in der Dateiliste aufgeführten Aufträge (wichtiger Hinweis) gestartet. Die Backups erfolgen nacheinander in der angegebenen Reihenfolge. Die Dateinamen dürfen einen Platzhalter enthalten. Die Standarderweiterung für diese Dateinamen (buj) wird automatisch angehängt.
Die Option "[Dateiliste] /force" eignet sich besonders für die Verwendung mit der Windows-Aufgabenplanung. Auf diese Weise können einer oder mehrere Backupaufträge zu einstellbaren Zeiten automatisch ausgeführt werden.
Bsp.: PersBackup.exe C:\Backup\BackupA.buj C:\Backup\BackupB /force
 
[Dateiliste] /restore
Beim Start mit dieser Option werden die in der [Dateiliste] (z.B. Rest-1 Rest-2, wichtiger Hinweis) angegebenen Aufträge zum Wiederherstellen von Dateien ausgeführt. Die Dateinamen dürfen einen Platzhalter enthalten. Die Standarderweiterung für diese Dateinamen (rsj) wird automatisch angehängt. Die Aufträge müssen zuvor erstellt und gespeichert worden sein (siehe Wiederherstellen von Dateien).
 
[Dateiliste] /clean
Beim Start mit dieser Option werden die in der [Dateiliste] (z.B. Clean-1 Clean2, wichtiger Hinweis) angegebenen Aufträge zum Löschen von Dateien ausgeführt. Die Dateinamen dürfen einen Platzhalter enthalten. Die Standarderweiterung für diese Dateinamen (cuj) wird automatisch angehängt. Die Aufträge müssen zuvor erstellt und gespeichert worden sein (siehe Löschen von Dateien).
 
[Dateiliste] /verify
Beim Start mit dieser Option werden die in der [Dateiliste] (z.B. Verify-1 Verify-2,wichtiger Hinweis) angegebenen Aufträge zum Überprüfen von Dateien ausgeführt. Die Dateinamen dürfen einen Platzhalter enthalten. Die Standarderweiterung für diese Dateinamen (vfj) wird automatisch angehängt. Die Aufträge müssen zuvor erstellt und gespeichert worden sein (siehe Überprüfen von Dateien).
 
/gap:[Value]
Mit Value kann ein Zeitbereich für die zu sichernden Dateien eingestellt werden:
yyyymmdd
Es werden nur die Dateien gesichert, die an dem angegeben Datum geändert wurden (z.B. /gap:2011521 = 21.5.2011).
yyyymmdd-yyyymmdd
Es werden nur die Dateien gesichert, die zwischen den beiden angegeben Daten geändert wurden (z.B. /gap:20100521-20110315 = vom 21.5.2010 0:00 bis 15.3.2011 24:00).
+yyyymmdd
Es werden nur die Dateien gesichert, die nach dem angegeben Datum geändert wurden (z.B. /gap:+20110521 = ab 21.5.2011 0:00).
-yyyymmdd
Es werden nur die Dateien gesichert, die vor dem angegeben Datum geändert wurden (z.B. /gap:-20110521 = vor dem 21.5.2011 24:00).
thhnn
Es werden nur die Dateien gesichert, die an dwm jeweils aktuellen Tag nach ein bestimmten Uhrzeit geändert wurden (z.B. /gap:t0835 = heute ab 8:35).
dx
Es werden nur die Dateien gesichert, die in den x zurückliegenden Tagen geändert wurden (z.B. /gap:d14 = letzten 14 Tage).
ox
Es werden nur die Dateien gesichert, die vor mehr als x Tagen geändert wurden (z.B. /gap:o14 = älter als 14 Tage).
q
Nach dem Start des Backups wird ein Dialogfenster angezeigt, in dem der Zeitbereich individuell festgelegt werden kann (z.B. /gap:q).
Erläuterung: yyyy = Jahr, mm = Monat, dd = Tag, hh = Stunde, nn = Minute, x = Anzahl Tage
 
/end:[Option]
Legt fest, welche Aktion nach den in der Befehlszeile angegeben Aufträgen (s.o.) ausgeführt werden soll:
poweroff
Nach Ausführen der Aufträge wird das System heruntergefahren und der Computer ausgeschaltet. Dies funktioniert nur, wenn der ausführende Benutzer interaktiv angemeldet ist.
Wenn man häufig vor dem Herunterfahren des Computers ein von Hand gestartetes Backup durchführen möchte, legt man sich eine Verknüpfung auf dem Desktop mit dieser Befehlszeilen-Option an. Durch Anklicken des Desktop-Symbols wird das Backup ausgeführt und anschließend der Computer ausgeschaltet.
shutdown
Nach Ausführen der Aufträge wird das System heruntergefahren und der Computer ausgeschaltet. Dies funktioniert auch, wenn der ausführende Benutzer nicht interaktiv angemeldet ist (z.B. bei eingeschaltetem Sperrbildschirm).
idleoff
Die Funktion arbeitet wie shutdown, allerdings wird der Computer nur heruntergefahren, wenn überhaupt kein Benutzer interaktiv angemeldet ist.
Diese Option ist nur sinnvoll in einer Befehlszeile, mit der das Backup über die Windows-Aufgabenplanung gestartet wird. Da dies auch ohne angemeldeten Benutzer möglich ist, wird das System nach dem Backup nur dann heruntergefahren, wenn sich in der Zwischenzeit kein Benutzer angemeldet hat.
hybrid
Nach Ausführen der Aufträge wird das System heruntergefahren und der Computer danach in den hybriden Standbymodus versetzt (verfügbar ab Windows 8). Dies funktioniert nur, wenn der ausführende Benutzer interaktiv angemeldet ist.
logoff
Diese Option arbeitet ähnlich wie poweroff, allerdings wird nach dem Backup nur der aktuelle Benutzer abgemeldet.
restart
Nach Ausführen der Aufträge fährt das System herunter und wird anschließend automatisch neu gestartet.
Hinweise:
  1. /force kann im Zusammenhang mit /end:[Option] auch weggelassen werden.
  2. Während des Backups wird die gewählte Option im Statusfenster angezeigt und kann dort vom Benutzer geändert werden. Dies kann durch die zusätzliche Befehlszeilen-Option /noaction verhindert werden (s.u.).
 
/suspend:[Option]
Legt fest, ob das System nach dem Backup, Restore oder Clean (s.o.) in den Ruhezustand versetzt werden soll:
standby
Das System geht in den Standby-Zustand: Der Inhalt des Arbeitsspeichers bleibt erhalten, wird aber nicht gesichert. Bei einem Stromausfall können daher Daten verloren gehen. Die Reaktivierung des Systems geht sehr schnell.
hibernate
Das System geht in den Ruhezustand: Der Inhalt des Arbeitsspeichers wird auf die Festplatte geschrieben, so dass auch bei einem Stromausfall keine Daten verloren gehen können. Die Reaktivierung des Systems dauert etwas länger.
Hinweise:
  1. Unter den Energieoptionen der Systemsteuerung kann eingestellt werden, ob nach der Reaktivierung eine Kennworteingabe erforderlich ist.
  2. Während des Backups wird die gewählte Option im Statusfenster angezeigt und kann dort vom Benutzer geändert werden. Dies kann durch die zusätzliche Befehlszeilen-Option /noaction verhindert werden (s.u.).
 
/noaction
Wenn diese Option gesetzt ist, kann kann während des Backups im Statusfenster keine andere danach zu erfolgende Aktion ausgewählt werden (z.B. Ausschalten oder Standby, siehe auch hier).
 
/prompt:[Option]
Legt fest, ob und wie Dialog- und Statusfenster während des Backups angezeigt werden. Die Einstellungen entsprechen denen beim automatischen Backup.
wait
Immer auf eine Bestätigung des Benutzers warten.
delay
Statusanzeige automatisch nach kurzer Verzögerung schließen (Standardvorgabe).
error
Bei Fehlern wird eine Bestätigung des Benutzers erwartet, sonst wird das Fenster automatisch geschlossen.
quiet
Keine Fortschritts- und Statusanzeige (siehe auch /quiet).
silent
Keine Fortschrittsanzeige, Statusanzeige nur bei Fehlern.
 
/quiet
Das Backup wird im Hintergrund, d.h. ohne Anzeige des Statusfensters ausgeführt. Zur Information erscheint stattdessen ein kleines animiertes Symbol in der Taskleiste. Durch Klick auf dieses Symbol kann das Statusfenster ein- und ausgeblendet werden.
 
/hide
Das normalerweise kurz sichtbare Startfenster wird unterdrückt.
 
/speed:[Option]
Es wird festgelegt, mit welcher Priorität das Kopieren der Dateien gegenüber anderen laufenden Anwendungen ausgeführt werden soll:
fast
Das Kopieren erfolgt mit hoher Priorität.
slow
Das Kopieren erfolgt mit niedriger Priorität.
 
/user:[Name]:[Password]
Wird als Backup-Ziel ein Netzlaufwerk verwendet, auf das nur mit einem anderen Anmeldekonto als das des aktuellen Benutzers zugegriffen werden kann, kann hiermit dem Programm der Name und das Kennwort dieses alternativen Benutzers bereitgestellt werden.
 
/ini:[Filename]
Das Programm speichert alle Benutzereinstellungen (z.B. für die automatischen Backup-Aufträge) in einer Datei PersBackup.ini ab, die sich standardmäßig im Verzeichnis der Anwendungsdaten des Benutzers befindet. Mit der Ini-Option kann das Programm mit einer alternativen Konfiguration im Standardverzeichnis (z.B. /ini:pb.ini) oder in einem beliebigen anderen Verzeichnis (z.B /ini:E:\MyBackupConfiguration\Backup-1.ini) gestartet werden.
Im gleichen Verzeichnis werden auch die Protokoll-Dateien abgelegt (im zweiten Beispiel also E:\MyBackupConfiguration\Backup-1.log). Ist Filename ein vollständiger Pfad (z.B. \MyBackupConfiguration\pb.ini oder E:\MyBackupConfiguration\pb.ini) wird auch die Datei mit den Einstellungen für die Sprache und die Programm-Updates (PersBackup.cfg) hier gespeichert (im Bsp.:E:\MyBackupConfiguration\PersBack.cfg). Der Dateiname Filename darf einen Platzhalter enthalten (z.B. /i:%progpath%\pb.ini).
 
/taskdir:[Directory]
Mit Directory wird ein besonderer Pfad zu den Auftragsdateien festeglegt. Dies ersetzt den Standardpfad unter Eigene Dateien, z.B. wenn das Programm von einem USB-Stick gestartet wird (meist in Verbindung mit der Option /ini:..) und die Aufträge dort gespeichert werden sollen. Der Pfadname darf einen Platzhalter enthalten (z.B. /i:%progpath%\tasks).
Beispiel: Persbackup.exe /i:%progpath%\pb5-1.ini /t:%progpath%
 
/zipname:[Name]
Wenn in Zip-Dateien gesichert wird, kann mit dieser Option der Name der für das Backup zu verwendenden Zip-Datei festgelegt werden. Er ersetzt die Einstellungen im Backup-Auftrag.
 
/dir:[Directory]
Wenn diese Option angegeben ist, wird eine Sofortsicherung des Verzeichnisses Directory durchgeführt. Es werden dabei die Einstellungen für das erste zu sichernde Verzeichnis des in der Befehlszeile angegebenen Auftrags verwendet. Wenn kein Auftrag in der Befehlszeile angegeben wurde, werden die Einstellungen des als Standard-Backupauftrag ausgewählten Auftrags verwendet. Wurde noch kein solcher Auftrag ausgewählt, wird der Benutzer aufgefordert, einen dafür passenden Auftrag auszuwählen.
 
/backupdir:[Directory]
Wenn Directory ein vollständiger Pfad ist (wie z.B. G:\Backup) ersetzt es den im Auftrag angegebenen Zielfad. Wenn es sich um einen relativen Pfad handelt (wie z.B. Test\Diff), wird unter dem Zielverzeichnis des Auftrags ein zusätzliches Unterverzeichnis mit dem angegebenen Namen angelegt. Auf diese Weise kann z.B. über die Windows-Aufgabenplanung ein Wechselplan eingerichtet werden. Diese Option wird auch von den Hilfsprogramm PbPlaner verwendet.
 
/mode:[full|diff|incr]
Diese Option überschreibt die Einstellungen des angegegene Backup-Auftrags und führt ein vollständiges oder differenzielles bzw. inkrementelles Backup im Rahmen eines Wechselplans aus.
 
/repldrive:<Lw>=<UNC-Pfad>
Mit dieser Option kann die Laufwerksangabe in den Quellpfaden vor dem Kopieren der Dateien durch einen UNC-Pfad ersetzt werden. Sie ist dazu gedacht um beim Backup auf die von Programm Volume Shadow Copy Simple Client erzeugten Schnappschüsse zugreifen zu können.
Beispiel zum Aufruf über eine Batch-Datei: Persbackup.exe /repldrive:C=%1 (Beispiel)
 
/lang:[xx]
Hiermit kann die Sprache (z.Zt. deutsch oder englisch) ausgewählt werden. Die Einstellung in der Befehlszeile hat Vorrang vor den Einstellungen im Menü (Programmeinstellungen > Sprache).
xx = de Deutsch   xx = it Italienisch   xx = nl Niederländisch
xx = en Englisch   xx = es Spanisch   xx = hu Ungarisch
xx = fr Französisch   xx = pt Portugiesisch   xx = ru Russisch
 
/log:[n]
Unabhängig von den Vorgaben in der Ini-Datei wird ein Protokoll geschrieben. Der Wert [n] bestimmt den Typ:
0 kein Protokoll
1 kurzes Protokoll
2 langes Protkoll
3 extra langes Protokoll (für die Fehlersuche)
11, 12 und 13 kurzes, langes oder extra langes Protokoll, wobei ein vorhandenes Protokoll zuvor gelöscht wird
 
/logdir:[Directory]
Mit dieser Option kann ein alternatives Verzeichnis Directory für das Protokoll angegeben werden. Wird hier kein vollständiger Pfad angegeben, wird relativ zum Auftragsverzeichnis ein Unterverzeichnis mit dem Namen Directory angelegt. (zum Standardverzeichnis für Protokolle siehe oben).
 
/showlog
[Protokollname] /showlog
Es wird entweder das Standardprotokoll des Programms oder die angegeben Protokolldatei angezeigt.
 
/tempdir:[Directory]
Mit dieser Option kann ein alternatives temporäres Verzeichnis Directory angegeben werden. Wird hier kein vollständiger Pfad angegeben, wird relativ zum Auftragsverzeichnis ein Unterverzeichnis mit dem Namen Directory angelegt. (zum Standardverzeichnis für temporäre Dateien siehe hier).
 
/wait:[n]
Nach dem Ende des Backups wird das Statusfenster für eine kurze einstellbare Zeit angezeigt. Die Voreinstellung dieser Zeit erfolgt in einem Dialog, der über Programmeinstellungen ⇒ Anzeige ... im Hauptmenü aufgerufen wird. Mit dieser Option kann diese Wartezeit auch über die Befehlszeile (z.B. bei sofort auszuführenden Aufträgen mit /force) individuell eingestellt werden. Die Zeit wird in Sekunden angegegeben, der Wert 0 bedeutet, dass der Benutzer das Statusfenster von Hand schließen muss.
 
/disable
Es wird kein Eintrag im Startmenü unter Autostart angelegt.
 
/narrow
Das Programm wird in einem schmalen Fenster ohne Werkzeugleiste (links) und Einstellungen für das automatische Backup (rechts) gestartet. Dies ist z.B. dann nützlich, wenn ein Rechner aus Servicegründen mit einer geringeren Auflösung als normal benutzt werden muss. Bei Bedarf kann das Fenster durch Verschieben des Randes weiter verkleinert werden. Eine Umschaltung auf die normale Anzeige wird in dem Dialog vorgenommen, der über Programmeinstellungen ⇒ Anzeige ... geöffnet wird.
 

Wichtiger Hinweis: Die Dateinamen werden voneinander durch Leerzeichen getrennt. Dateinamen, bzw. -pfade, die selbst Leerzeichen enthalten, müssen durch Anführungszeichen eingeschlossen werden.


Beispiele:

1. Backupauftrag starten (Auftrags-Datei: B-Auftrag1.buj):
Befehlszeile: %ProgramFiles%\Personal Backup\Persbackup.exe B-Auftrag1 /force
2. Backupauftrag starten und anschließend den Computer ausschalten (Auftrags-Datei: B-Auftrag2.buj) :
Befehlszeile: %ProgramFiles%\Personal Backup\Persbackup.exe B-Auftrag2 /end:poweroff
3. Löschauftrag starten (Auftrags-Datei: L-Auftrag.cuj) :
Befehlszeile: %ProgramFiles%\Personal Backup\Persbackup.exe L-Auftrag /clean

Platzhalter für Pfade

Alle in der Befehlszeile angegeben Pfade dürfen folgende Platzhalter enthalten (alle angegeben Pfade beziehen sich auf Windows 7):

    * nur verfügbar auf 64-bit-Systemen

Beispiele: (für Windows 7)

für Ini-Datei in C:\Program Files\Personal Backup 5:
Befehlszeile: %ProgramFiles%\Personal Backup\Persbackup.exe /i:%progpath%\pb.ini
für Auftrag in C:\Users\<Name>\Documents\PersBackup:
Befehlszeile: %ProgramFiles%\Personal Backup\Persbackup.exe /i:%perspath%\PersBackup\Sicherung-1

Hinweis:
Wenn Platzhalter in einer Batch-Datei verwendet werden, müssen die %-Zeichen jeweils verdoppelt werden (Bsp.: .. /i:%%progpath%%\pb.ini

Steuerdatei

Die Programmoptionen können statt in der Befehlszeile auch zeilenweise in eine Textdatei geschrieben werden. Jede Zeile enthält genau eine Option oder einen Dateinamen. In jeder Zeile kann hinter einem Semikolon beliebiger Kommentar eingefügt werden. Bei Pfaden, die Leerzeichen enthalten, dürfen hier keine Anführungszeichen verwendet werden.

Beispiel: (für Windows 7)

/ini:C:\Program Files\Personal Backup 5\pb510.ini
/log:2 ; Protokoll auf lang
/wait:1
/hide
/quiet
/force
; Sicherungsaufträge: C:\Program Files\Personal Backup 5\Auftrag-1.buj

Fehlercodes

Wenn PersonalBackup über die Befehlszeile mit einer der Optionen /force, /restore oder /clean gestartet wird, übergibt es beim Beenden einen ExitCode an die aufrufende Anwendung. In einer Batch-Datei kann dieser Wert über die Variable ErrorLevel abgefragt werden. Folgende Werte werden verwendet:

  0 kein Fehler
  1 Auftrags-Datei nicht gefunden
  2 Zielverzeichnis nicht erreichbar
  3 Quellverzeichnis nicht gefunden
  4 sonstiger Fehler (z.B. Fehler beim Kopieren)
  5 Abbruch durch den Benutzer
  6 Ungültige Auftragskonfiguration

J. Rathlev, D-24222 Schwentinental, März 2017