Inhaltsverzeichnis
PersBackup

Personal Backup Version 6.0

© 2001 − 2019, Dr. Jürgen Rathlev

Erste Schritte

Beim ersten Start nach der Installation des Programms wird geprüft, ob auf dem Computer bereits die Vorversion Personal Backup 5 verwendet wurde. Wenn dies der Fall ist, werden alle Einstellungen und Aufträge von dort in die Version 6 übernommen. Danach öffnet sich das Steuerzentrum des Programms. Dort werden alle Backup-Aufträge des Benutzers und die zugeordneten Zeitpläne angezeigt ⇒ Weitere Informationen.

Wenn es sich dagegen um eine Neuinstallation von Personal Backup handelt. wird der Benutzer aufgefordert, einen ersten neuen Backup-Auftrag anzulegen (siehe unten).

Der Backup-Auftrag enthält die Angaben darüber, was und wie gesichert werden soll und wohin die gesicherten Dateien kopiert werden sollen. Er wird als Datei mit der Endung buj abgespeichert und kann jederzeit von Hand gestartet werden, um eine Datensicherung durchzuführen.
Daneben können auch Zeitpläne für die automatische Datensicherung zu auswählbaren Zeitpunkten eingerichtet werden. Diese Einstellungen werden getrennt von den Backup-Aufträgen vorgenommen, so dass es möglich ist, für dasselbe Backup auch mehrere Zeitpunkte für den automatischen Start festzulegen. z.B. zu einer bestimmten Uhrzeit und beim Abmelden.
Eine weitere Möglichkeit, Backups automatisch zu starten, ist die Verwendung der Windows-Aufgabenplanung. Dies hat den Vorteil, dass Backups auch ohne Benutzeranmeldung möglich sind (z.B. auf einem Server).

Erstellen eines neuen Backup-Auftrags

Man hat dabei die Auswahl, dies mithilfe des Assistenten, der den nicht so versierten Anwender nacheinander durch die erforderlichen Einstellungen führt, vorzunehmen (siehe unten) oder stattdessen das Backup von Hand zu konfigurierenWeitere Informationen.

Wizard

Backup-Assistent

Für das Ziel des Backups gibt es folgende Auswahlmöglichkeiten: Auf einem lokalen Laufwerk oder im Windows-Netz oder auf einem FTP-Server.

Als nächstes folgt die Auswahl der zu sichernden Verzeichnisse:
Die wichtigsten Verzeichnisse des Benutzers (Dokumente, Anwendungsdaten, Downloads, etc.) sind bereits vorausgewählt und können mit einem Klick auf die Schaltfläche der Liste hinzugefügt werden. Der Benutzer kann die Auswahl der Benutzerverzeichnisse aber auch seinen Bedürfnissen anpassen.
Manche Anwendungen (wie z.B. StarMoney) legen ihre Daten im Verzeichnis Programm-Daten ab. Nach Klick auf die Schaltfläche kann das gewünschte zu sichernde Unterverzeichnis ausgewählt und der Liste hinzugefügt werden.
Durch Klick auf diese Schaltfläche können beliebige andere Verzeichnisse der Datensicherung hinzugefügt werden.

Wizard


Anschließend legt man fest, wie die Daten im Ziel abgelegt werden sollen: In Einzeldateien mit der originalen Verzeichnisstruktur oder in Form von Zip-Archiven. Bei Einzeldateien kann außerdem ausgewählt werden, ob mit oder ohne Komprimierung gesichert werden soll.
Zusätzlich kann angegeben werden, ob die Dateien nach der Sicherung überprüft und/oder verschlüsselt werden sollen.

Wizard

Bei der Sicherung in Zip-Archive ist außerdem dessen Name anzugeben. Optional können dabei auch Platzhalter verwendet werden.

Wizard


Abschließend wird noch eingestellt, ob dieser neue Auftrag automatisch nach einem Zeitplan, z.B. zu einer bestimmten Tageszeit oder beim An- oder Abmelden gestartet werden soll oder nicht. Es können bis zu 16 automatische Aufträge eingetragen werden (siehe auch).

Wizard

Mit einem Klick auf die Schaltfläche Fertig wird der Auftrag als Datei unter einem vom Benutzer gewählten Namen gespeichert und der Assistent geschlossen. Der neu angelegte Backup-Auftrag wird im Steuerzentrum in der Auftragsliste an erster Stelle angezeigt.
 


J. Rathlev, D-24222 Schwentinental, November 2018